Skip to main content
Allgemein

Tagesthema: „Beruhigungspillen“

By 22. September 2020No Comments

Politiker und Regierungen sind berechenbar. Alles, wirklich alles, was sie tun passiert nicht zufällig, sondern hat einen Grund und folgt einem Plan. Der Lateiner fragt: „Cui bono?“ Zu deutsch: „Wem nützt es, wer hat einen Vorteil davon?“

Also möchte ich folgenden Gedanken hier zur Diskussion stellen:

Wenn das Virus wirklich so schlimm wäre, wie man uns weiß machen möchte, dann würde uns die Politik doch auf allen Kanälen versuchen zu beruhigen, oder? Man würde Valium in hohen Dosen verteilen und Beruhigungspillen unters Volk schmeißen. Man würde im Fernsehen „Ablenk-Sendungen“ zeigen und uns eine heile Welt vorgaukeln. Man würde das Ganze verharmlosen und herunterspielen.

Das hat die Politik (und die Medien) immer so gemacht. Das war bei allen dramatischen Ereignissen so. Erinnert Ihr Euch an die Griechenlandkrise? Als Frau Merkel und Herr Steinbrück vor der Kamera standen und dem deutschen Bürger weiß gemacht haben: „Ihre Bankeinlagen sind sicher. Dafür verbürgt sich die Bundesregierung!“ Zur besten Sendezeit! Und es war gelogen – selbst Herr Steinbrück hat das später zugegeben. Diese Absicherung hätte durch den Bundestag und den Bundesrat müssen. Aber dafür hatte man keine Zeit. Die Menschen mussten umgehend beruhigt werden, damit es am nächsten Tag keinen bank run gibt. Das hätte unsere Wirtschaft komplett zerlegt. Also hat man/frau einfach mal gelogen, dass sich die Balken gebogen haben und man hat uns in Sicherheit gewogen.

Also warum ist dies heute anders? Herr Söder könnte doch sagen: „Es ist alles nur halb so schlimm. Wir brauchen überhaupt keine Angst haben“. Aber das tut er nicht. Warum? Weil genau das Gegenteil der Fall ist.

Es gibt keine Pandemie und es gibt keine Übersterblichkeit. Es gibt schlicht und ergreifend für den überwiegenden Teil der Bevölkerung keine Gefahr.

Einfach mal drüber nachdenken.

Vielfache Weiterleitung und Anmeldung zum Newsletter ausdrücklich erwünscht!